Auf der Spitze des Hügels Monfalletto ragt mächtig, imposant und verehrungswürdig eine Libanonzeder auf.

Von jedem Punkt der Grenzlinie um das Anbaugebiet der Nebbiolo-Trauben, aus denen der Barolo hergestellt wird, kann man sie sehen, und umgekehrt kann man von ihrem Standpunkt aus die charakteristischen Merkmale, die Einschnitte und Hügelprofile unterscheiden, die diese Grenzlinie kennzeichnen, so dass man von ihr aus das Gebiet in seiner ganzen Ausdehnung zu überblicken vermag.

Der Baum gehört zur Geschichte und zur Tradition dieser Ländereien. Er wurde von Costanzo Falletti di Rodello und Eulalia Della Chiesa di Cervignasco, Vorfahren der heutigen Inhaber Cordero di Montezemolo, zur Erinnerung an ihre Hochzeit, die im Jahr 1856 gefeiert wurde, und als Symbol ihrer Liebe zur Heimat gepflanzt.

Nach der Familienüberlieferung wünschte sich das Brautpaar, dass dieses Gefühl in der Seele ihrer Nachkommen immer fest bewahrt würde; der Baum sollte nach und nach mächtig und langlebig wachsen und die zukünftigen Generationen an diesen Wunsch mahnen.

Der Hügel heißt Monfalletto nach dem antiken Mons Fallettorum, dann Mont Falet, also Berg der Falletti.